Beratung anfragen

Deutsch

English
+49 711 365 917 - 15
Service-Hotline:
DE | EN
7. April 2021 - erstellt von Dominik Görtz
Kauf und Werkvertrag – Österreich

Von wesentlicher Bedeutung ist im österreichischen Recht die Abgrenzung Kaufvertrag – Werkvertrag, wobei es maßgeblich darauf ankommt, wer das Material liefert.

Kaufvertrag:

Liefert der Unternehmer das Material für die Ausführung der Arbeiten, wird regelmäßig das Vorliegen eines Kaufvertrages angenommen.

Werkvertrag:

Nach § 1166 des ABGB wird hingegen ein Werkvertrag angenommen, wenn das Material vom Besteller geliefert wird und der Werkunternehmer lediglich die Ausführung und Fertigstellung des Werkes übernimmt. Der Werklieferungsvertrag ist dem österreichischen Recht fremd. Beim Bauvertrag besteht die Besonderheit, dass der Unternehmer „Sicherstellungen“ im Voraus verlangen kann, bis zu einem Fünftel des vereinbarten Entgelts.

Gewährleistung:

Die Gewährleistung für Mängel ist im zweiten Teil des ABGB geregelt. Danach hat der Käufer einer Sache bei Mängeln gemäß § 932 ABGB folgende Rechte:

Primäre Gewährleistungsbehelfe:

  • Verbesserung (oder Nachbesserung) der Sache
  • Austausch der Sache

wenn diese nicht möglich oder untunlich sind

Sekundäre Gewährleistungsbehelfe:

  • Minderung des Entgelts (Preisminderung)
  • Wandlung (Aufhebung des Vertrages, entspricht Rücktritt)

Bei Verschulden

  • Schadenersatz (bei Vorliegen von Verschulden, § 933a ABGB)

Nach § 922 ABGB ist eine Sache oder ein Werk mangelhaft, wenn sie entweder nicht die vereinbarten oder für die Sache oder das Werk bedungenen oder gewöhnlichen Eigenschaften besitzt, dass sie nicht ihrer Beschreibung, einer Probe oder einem Muster entspricht und nicht nach der entsprechenden Vereinbarung verwendet werden kann. Außerdem gilt zu Gunsten des Käufers nach § 924 ABGB die Vermutung, dass Mängel, die binnen sechs Monaten nach Übergabe auftreten, diese bereits bei Übergabe vorgelegen haben.

Die freie Wahl des Gewährleistungsbehelfs durch den Käufer wird beschränkt durch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit/Unmöglichkeit des Aufwandes hierfür.

Die o.g. Gewährleistungsrechte verjähren gemäß § 933 ABGB bei beweglichen Sachen binnen 2 Jahren, bei unbeweglichen Sachen binnen 3 Jahren ab Ablieferung der Sache, kann aber vertraglich verlängert oder verkürzt werden. Bei Rechtsmängeln beginnt die Verjährung ab Kenntnis vom Mangel.

Liegt ein unternehmensbezogenes Geschäft vor, ist die unverzügliche (in der Regel 14 Tage) Untersuchungs- und Rügeobliegenheit nach § 377 UGB (Unternehmensgesetzbuch) zu beachten.

English:

In Austrian law, the distinction between a contract of sale and a contract for work and services is of essential importance, whereby the decisive factor is who supplies the material.

Sales contract:

If the contractor supplies the material for the execution of the work, the existence of a purchase contract is regularly assumed.

Contract for work:

According to section 1166 of the ABGB, on the other hand, a contract for work and labour is assumed if the material is supplied by the ordering party and the contractor merely undertakes the execution and completion of the work. The contract for work and labour is foreign to Austrian law. In the case of the building contract, there is the special feature that the contractor can demand „securities“ in advance, up to one fifth of the agreed remuneration.

Warranty:

The warranty for defects is regulated in the second part of the ABGB. According to this, the buyer of an object has the following rights in case of defects according to § 932 ABGB:

Primary warranty remedies:

– Improvement (or rectification) of the item
– Replacement of the item

If this is not possible or impracticable

Secondary warranty remedies:

– Reduction of the remuneration (price reduction)
– redhibitory action (cancellation of the contract, equivalent to withdrawal)

In case of fault

Compensation (in case of fault, § 933a ABGB)

According to § 922 ABGB an object or work is defective if it either does not have the agreed characteristics or the characteristics which are usual for the object or work, that it does not correspond to its description, a sample or a model and that it cannot be used according to the corresponding agreement. Furthermore, according to § 924 ABGB (Austrian Civil Code), it is presumed in favour of the buyer that defects occurring within six months after handover already existed at the time of handover.

The free choice of the warranty remedy by the buyer is limited by the principle of proportionality/impossibility of expenditure for this.

The above-mentioned warranty rights expire according to § 933 ABGB (Austrian Civil Code) for movable goods within 2 years, for immovable goods within 3 years from delivery of the goods, but may be extended or shortened by contract. In the case of defects of title, the limitation period shall commence as of knowledge of the defect.

If a business-related transaction is involved, the immediate (as a rule 14 days) obligation to examine and give notice of defects according to § 377 UGB (Austrian Commercial Code) must be observed.

HASCH  &  PARTNER
Anwaltsgesellschaft mbH

Wien / Österreich

ILE connect GmbH
Mittlerer Pfad 19
D-70499 Stuttgart

Tel.: +49 711 / 365917- 15
Fax: +49 711 / 365917-17

www.ILE-connect.com

Kategorie(n): Tagged With: