Beratung anfragen

Deutsch

English
+49 711 365 917 - 15
Service-Hotline:
DE | EN
12. November 2021 - erstellt von Dominik Görtz
Vertriebsrecht Handelsvertreter – Niederlande / Holland

Vertriebsrecht / Handelsvertreter

Das Handelsvertreterrecht wurde in der Niederlande wurde an die EU-Handelsvertreterrichtline, (86/653/EWG) angepasst und ist in im 7. Buch des BW, den Artikeln 428-445, geregelt.

Ein Handelsvertretervertrag „agentuurovereenkoms“, zeichnet sich dadurch aus, dass der Handelsvertreter für den Unternehmer, über einen bestimmten Zeitraum Verträge im Namen und für Rechnung des Prinzipals vermittelt, nach Artikel 428 Abs. 1 BW. Hierfür gewährt der Unternehmer dem Handelsvertreter eine vereinbarte Provision.

Der Abschluss des Handelsvertretervertrags ist formlos möglich. Jedoch kann in diesem Fall jede Partei von der jeweils andere eine schriftliche Urkunde verlangen mit dem wesentlichen Inhalt des Handelsvertretervertrags, Artikel 429 Abs. 2 BW. Klauseln, die zum Nachteil des Handelsvertreters dienen, müssen allerdings um wirksam zu sein, zwingend schriftlich festgehalten werden, sog. „Delkredere-Klauseln“.

Die Pflichten des Handelsvertreters sind:

  • Wahrnehmung der Interessen des Prinzipals mit der erforderlichen Sorgfalt
  • umfassende Informationspflichten dem Prinzipal gegenüber
  • unverzügliches in Kenntnis setzen des Prinzipals über vermittelte oder abgeschlossene Verträge
  • Verpflichtung, alle vertretbaren Anweisungen des Prinzipals zu befolgen
  • allgemeine Wertung, dass während der Vertragslaufzeit Konkurrenzprodukte nicht zu vertreten

Bei vermittelten Verträgen hat der Prinzipal grundsätzlich ein Ablehnungsrecht, muss dieses aber spätestens innerhalb eines Monats ausüben, anderenfalls gilt das Geschäft als genehmigt.

Der Provisionsanspruch des Handelsvertreters entsteht für alle Geschäfte, die während der Vertragslaufzeit vermittelt wurden. Zusätzlich kann die Provision auch entstehen bei Geschäften, die nach Beendigung des Vertragsverhältnisses geschlossen werden, als Provision für eine Vorbereitungshandlung, wenn die Vermittlung maßgeblich auf die Tätigkeit des Handelsvertreters zurückzuführen ist, Artikel 431 Abs. 2 BW und die Bestellung auch vor Beendigung noch eingegangen ist.

Befristete Verträge können nach Ablauf der Dauer und tatsächlicher Fortführung im Anschluss, als unbefristete Verträge fortgeführt werden, Artikel 436 BW.

Der Vertrag kann außerordentlich wegen eines dringenden Grundes oder ordentlich mit gesetzlich genau geregelten Fristen gekündigt werden, sofern er unbefristet geschlossen wurde. Diese Fristen müssen nach Artikel 437 Abs. 2 BW folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:

  • für das erste Vertragsjahr nicht weniger als 1 Monat
  • für das zweite Vertragsjahr 2 Monate
  • für alle folgenden Vertragsjahre 3 Monate

Es können auch längere Fristen vereinbart werden, sofern die des Prinzipals nicht kürzer ist, als die des Handelsvertreters.

Die gesetzlichen Fristen, sowohl für befristete als auch unbefristete Verträge sind nach Artikel 437 Abs.1 BW:

  • vier Monate
    • 1 Monat nach Ablauf von drei Jahren
    • 2 Monate nach Ablauf von 6 Jahren

Es besteht auch die Möglichkeit einen Vertrag außerordentlich zu kündigen, wenn ein dringender Grund nach Artikel 439 Abs. 2 BW besteht.

Das Vorliegen eines dringenden Grundes, kann je nach Verschulden auch Schadenersatzansprüche der jeweiligen Partei auslösen, entweder der Gekündigten, wenn ein Grund nicht vorlag, oder der Kündigenden, wenn die Kündigung durch die jeweils andere Partei verschuldet war.

Außerdem besteht der gesetzlich nicht geregelte Vertragshändlervertrag, dessen Kündigungsfristen, falls nicht vertraglich festgelegt, Einzelfallabhängig vom Gericht angenommen werden. Die Rechtsprechung gesteht dem Vertragshändler auch Ausgleichsansprüche zu.

 

Distribution Law / Commercial Agents

The commercial agency law in the Netherlands has been adapted to the EU Commercial Agency Directive, (86/653/EEC) and is regulated in the 7th book of the BW, articles 428-445.

An agency agreement „agentuurovereenkoms“, is characterized by the fact that the agent mediates for the principal, over a certain period of time, contracts in the name and for the account of the principal, according to article 428 paragraph 1 BW. For this, the entrepreneur grants the commercial agent an agreed commission.

The conclusion of the agency agreement is possible without any form. However, in this case, each party may demand from the other a written document with the essential content of the agency agreement, Article 429, paragraph 2 BW. However, clauses which are to the detriment of the commercial agent must be recorded in writing in order to be effective, so-called „del credere clauses“.

The duties of the commercial agent are:

to safeguard the interests of the principal with the necessary diligence
comprehensive duty to inform the principal
informing the principal without delay about contracts brokered or concluded
obligation to follow all reasonable instructions of the principal
general assessment that during the term of the contract competing products are not to be represented

In the case of brokered contracts, the principal generally has a right of refusal, but must exercise this right within one month at the latest, otherwise the transaction is deemed to have been approved.

The commercial agent’s claim to commission arises for all transactions brokered during the term of the contract. In addition, the commission may also arise for transactions concluded after the termination of the contractual relationship, as a commission for a preparatory act, if the brokerage is significantly due to the activity of the commercial agent, Article 431 (2) BW and the order is still received before termination.

Fixed-term contracts may be continued after the expiry of the duration and actual continuation afterwards, as unlimited contracts, Article 436 BW.

The contract may be terminated extraordinarily due to an urgent reason or ordinarily with deadlines specified by law, if it was concluded for an indefinite period. According to Article 437 (2) BW, these time limits must meet the following minimum requirements:

for the first contract year, not less than 1 month
for the second contract year 2 months
for all following contract years 3 months

Longer periods may also be agreed, provided that the principal’s is not shorter than that of the commercial agent.

The statutory time limits, both for fixed-term and open-ended contracts are, according to article 437 par.1 BW:

four months
1 month after the expiration of three years
2 months after the expiration of 6 years

It is also possible to terminate a contract extraordinarily if there is an urgent reason according to article 439 paragraph 2 BW.

The existence of an urgent reason, depending on fault, can also trigger claims for damages by the respective party, either the terminated party, if there was no reason, or the terminating party, if the termination was the fault of the other party.

In addition, there is the authorized dealer agreement, which is not regulated by law and whose notice periods, if not specified in the agreement, are adopted by the court on a case-by-case basis. Case law also grants the authorized dealer compensation claims.

 

ILE connect GmbH
Mittlerer Pfad 19
D-70499 Stuttgart

Tel.: +49 711 / 365917- 15
Fax: +49 711 / 365917-17

www.ILE-connect.com

Kategorie(n): Tagged With: